WikiLeaks enthüllt Guantanamo-Militärdokumente!

Es sind mehr als 700 Dokumente – und sie geben detaillierte Einblicke in die Vorgänge und Praktiken im Gefangenenlager Guantanamo: Das Portal WikiLeaks hat umfangreiche Unterlagen des amerikanischen Militärgeheimdienstes veröffentlicht. Sie belegen, dass viele Inhaftierte zu Unrecht festgehalten wurden. Wenig dringt aus dem umstrittenen Gefangenenlager Guantanamo nach draußen. Nun wurden über WikiLeaks geheime Dokumente veröffentlicht, die einen bisher einmaligen Einblick in das Gefängnis auf Kuba geben. Die Aufzeichnungen schildern das Leben hinter den Gefängnismauern, die Vorwürfe gegen die Inhaftierten sowie deren Behandlung. Und die Unterlagen belegen, dass in vielen Fällen die Anschuldigungen vor einem Straf- oder Militärgericht keinen Bestand gehabt hätten – zu zahlreich sind Widersprüche, zu lückenhaft ist die Beweislage.

Die Dokumente, die als „secret“ gekennzeichnet sind, wurden zwischen Februar 2002 und Januar 2007 vom militärischen Geheimdienst verfasst und nun von WikiLeaks und einigen US-amerikanischen und europäischen Medien veröffentlicht. Neben der „New York Times“ und dem „Guardian“ liegen die Unterlagen auch dem SPIEGEL vor, weitere Berichte auf SPIEGEL ONLINE folgen.

Das Dokumente-Dossier zeigt Fälle, in denen der Geheimdienst unschuldige Männer für Jahre festgehalten hat. Die „New York Times“ schildert den Fall des Gefangenen 1051, der im Mai 2003 in Afghanistan in der Nähe eines Bombenanschlags festgenommen wurde. Den Dokumenten zufolge glaubten ihm Befrager und Analysten in Guantanamo, dass er keine Kenntnis von „einfachen militärischen und politischen Konzepten“ habe – dennoch wurde er von einem Militärtribunal als „feindlicher Kämpfer“ eingestuft und erst 2006 nach Hause geschickt.

Der „Guardian“ schildert den Fall des Briten Jamal al-Harith, der nach Guantanamo gebracht wurde, weil er in einem Taliban-Gefängnis festgehalten worden war und möglicherweise Wissen über die Verhörmethoden hätte preisgeben können. Ein anderer Brite sei noch gefoltert worden, nachdem die Anschuldigungen gegen ihn fallengelassen worden waren.

Die Aufzeichnungen bringen auch neue Details über den wohl bekanntesten Guantanamo-Häftling: Chalid Scheich Mohammed, der nach eigenen Angaben der Strippenzieher der Anschläge vom 11. September 2001 ist. Den Dokumenten zufolge hat er laut „New York Times“ im Frühjahr 2002 einen Mann aus Baltimore zu einem Bombenanschlag auf den damaligen pakistanischen Präsidenten Pervez Musharraf angestiftet. Allerdings habe sich dies nur als Test für seine „Bereitschaft, für die Sache zu sterben“ herausgestellt.

Die Dokumente liefern unzählige weitere Details über die Situation in Guantanamo: wie Geheimdienstmitarbeiter aus aller Welt in das Lager kamen, um mit Gefangenen zu sprechen, an welchen Krankheiten die Inhaftierten litten, wie sie sich gegenüber den Wärtern verhielten. Die Inhaftierten setzten sich demnach mit den Mitteln zur Wehr, die ihnen blieben: Sie traten in Hungerstreik, warfen mit Fäkalien um sich, beschimpften Wärter.

Den Dokumenten zufolge werden die meisten der 172 noch Inhaftierten als „großes Risiko“ für die Sicherheit der USA und der westlichen Alliierten eingestuft – falls sie ohne angemessene Überwachung entlassen würden. Doch die Unterlagen zeigen aber auch, dass rund ein Drittel der bereits aus Guantanamo entlassenen Häftlinge ebenso eingestuft worden war. Die Männer wurden dann doch in die Freiheit entlassen oder in andere Länder überführt.

SPIEGEL-ONLINE

Update: Die geheimen Militärdokumente findet ihr in der Kategorie „Geheimdokumente“#

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bundesnachrichtentube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s